Jan 13, 2020

Was macht den Door Deal zu einem Good Deal?

Klassiker der Gagenmodelle ist neben Fix-Gage und Hut der gute alte „Door Deal“. Wie funktioniert der eigentlich genau und was gibt es noch für Varianten?

Door Deal

Einer der üblichsten Deals ist der Door Deal. Einfach ausgedrückt: Beim Door Deal werden die Einnahmen geteilt – und zwar prozentual. Denn wie hoch die Einnahmen sein werden, die sich Veranstaltende und Musiker*innen da teilen wollen, dass wissen alle erst, wenn die Show gelaufen ist und die Eintrittskasse abgerechnet ist. Typische Prozent-Verteilungen bei Deals sind 70-30, 60-40 oder 50-50. Dabei gilt: je bekannter der Live Act, desto größer sein Anteil. Klar, dass bei so einem Deal der Ticketpreis eine große Rolle spielt. Deshalb werden genau diese beiden Faktoren beim Anlegen eines Gigs mit Deal-Gage bei uns abgefragt.

Ticketpreis

Überlege dir eine realistische Spanne für den Eintrittspreis. Multipliziert mit dem Fassungsvermögen deiner Venues ergibt das den potenziellen Kuchen, den du dir mit dem Live Act prozentual teilen kannst. Die Spanne gibt es deshalb, weil Musiker*innen bei ihrer Bewerbung auch noch einen Mindesteintrittspreis festlegen können. Auf die Art wird bei gigmit verhindert, dass Veranstaltende hohe Deals ausschreiben, am Ende aber nur 1 Euro an der Tür nehmen. Im Laufe der Verhandlungen zu einem Deal gilt es also, sich auf einen sinnvollen Ticketpreis und eine faire Prozentverteilung der Einnahmen zu einigen.

Promotion

Je mehr Leute die Show sehen, desto besser der Door Deal für beide Seiten, für Live-Acts und Veranstaltende. Das Publikum in den Club zu bringen ist dabei die wohl wichtigste Herausforderung im Live-Geschäft – insbesondere bei der Arbeit im Bereich der aufstrebenden Künstler*innen und neuer Musik. Deshalb solltet ihr in Sachen Promo unbedingt an einem Strang ziehen. Wir haben darum ein Online Promotion White Paper für Veranstaltende und Künstler*innen erstellt. Für dich ist es natürlich kostenlos.

Du willst vorher kalkulieren, wie viel Werbung du machen musst? Wir sagen dir jetzt immer automatisch, wie heiß dein bevorzugter gigmit Artist ist. Schau dir einfach das neue FAN BASE und FAN LOCATION Modul auf der Artist Page an und check, wie viele Leute er oder sie in deiner Region ziehen könnte. Bessere Promo heißt besserer Door Deal.

Garantie

Eine beliebte Variante des Door Deals ist der Break-Deal. Hier kannst du deinen Break-Even-Point angeben, also ab welchem Betrag an Ticketeinnahmen deine Veranstaltung Profit machen wird. Erst alle Einnahmen darüber werden nach deinen Vorstellungen prozentual geteilt. Damit Musiker nicht leer ausgehen und das komplette Risiko tragen müssen, lässt sich bei dieser Variante eine Garantiegage einstellen, welche auf jeden Fall fällig wird und welche im Break-Even natürlich einberechnet wird.

Fakt ist: Door Deals bieten seit jeher eine faire Möglichkeit für Musiker*innen und Veranstaltende, sich das finanzielle Risiko, welches hinter einer Veranstaltung steht, zu teilen, ohne eine Seite zu benachteiligen.


Du bist jetzt motiviert einen guten Deal anzubieten?
Schreibe deinen Gig HIER auf gigmit aus und lerne, wie einfach Booking im digitalen Zeitalter gelingen kann.